Bericht vom Jubiläumslehrgang mit Sensei Molina

Bericht vom Jubiläumslehrgang mit Sensei Molina

Am 2.9.2017 feierte Sensei Carlos Molina (8.Dan Shito Ryu) seinen 70. Geburtstag bei einem Lehrgang im Verein „Shin Gi Tai Kai“ e.V. in Berlin. Mit dabei waren auch Sensei Toby Threadgill (Menkyo Kaiden, Takamura ha Shindo Yoshin Ryu) und Sensei Christina Gutz (6. Dan Wado Ryu). Damit konnten wir an einem Lehrgang mit drei großartigen Lehrern aus jeweils einer eigenen Karate-Stil-Richtung teilnehmen, die sich alle dem Thema „Tai Sabaki“ in ihren Trainingseinheiten widmeten. Während Sensei Gutz das Sen-no-Sen in verschiedenen Varianten näher erläuterte und Sensei Threadgill den Zusammenhang von eigener Körper-Struktur und dem Brechen der gegnerischen Stabilität allein durch die Gravitation demonstrierte, zeigte Sensei Molina, dass auch für fortgeschrittene Karateka die Beherrschung der grundlegenden Tai Sabaki wichtig ist und auch geringe Bewegungen sehr effektiv sein können.

Für sein Lebenswerk, der Verbreitung des Shito Ryu in Deutschland, bekam Sensei Molina vor den versammelten Schülern die Ehrennadel in Platin vom Deutschen Karate Verband verliehen und wurde von der Präsidentin des Berliner Karate Verbandes mit den Worten „Einer der herausragendsten Karate-Trainer unserer Zeit“ beglückwünscht. Er bedankte sich gerührt mit den Worten

Karate-Trainer wird man durch Karate-Schüler, aber ein guter Karate-Trainer wird man durch gute Schüler.

Trotz einiger lustiger Hürden beim Deutsch-Englisch-Mix während des Lehrgangs schafften es alle drei Lehrer, dass jeder der Anwesenden wieder mit allerlei Ideen und Anregungen in sein oder ihr Dojo zurückkehren konnte. Das sind vor allem die Themen Sanchin und Metse, welches von Sensei Gutz vermittelt wurde oder wieder einmal die scheinbar magischen Würfe von Sensei Threadgill. Mit einem Augenzwinkern meinte dann auch Sensei Molina, dass er mit 70 Jahren auch nicht mehr ganz so schnell sei… dass er aber immer noch schneller und effektiver als die meisten anwesenden Dan-Träger reagierte, verschwieg er dabei 🙂

Drei Meister, drei Stile und das Wissen, dass egal, ob Shito Ryu, Wado Ryu oder TSYR, alle Karateka in ihren Techniken durch zwei Arme und zwei Beine beschränkt sind. Es war ein schöner und interessanter Lehrgang.